Terroranschläge in London

Das Thema „Terror“ ist in unserer heutigen Zeit sehr ernst zu nehmen, daran zweifelt auch das Team von Schönherr Reisen in keiner Weise. Die Gefahr eines Terroranschlags besteht in Großstädten wie Paris, Berlin oder London bereits seit längerer Zeit und ist mit Sicherheit auch höher als in Kleinstädten. Dennoch hat beispielsweise der Sprengstoffanschlag in Ansbach im Juli 2016 gezeigt, dass derartige Verbrechen nicht auf Großstädte beschränkt sind.

Erfahrungsgemäß wissen wir inzwischen jedoch auch, dass die Sicherheitsvorkehrungen unmittelbar nach einem Terroranschlag massiv ausgeweitet werden und die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Anschlages zu diesem Zeitpunkt relativ gering ist. Sofern auch das Auswärtige Amt nicht vor Reisen nach London warnt, führen wir unsere Klassenfahrten grundsätzlich wie geplant durch.

Wir bei Schönherr Reisen möchten dem Terror nicht gewähren, uns einschüchtern zu können und uns die Freiheit des Reisens zu nehmen. Das Reisen dient unserer Ansicht nach der Horizonterweiterung und der Völkerverständigung, was besonders in Zeiten des Terrors unabdingbar ist.

Besorgten Reiseteilnehmern oder Eltern bieten wir auf Wunsch gerne ein ausführliches Beratungsgespräch an. Auch haben Sie die Möglichkeit, Ihren Reisebus für Ausflüge außerhalb Londons einzusetzen. Wenn einzelne Reiseteilnehmer dennoch stornieren möchten, finden wir hier in der Regel eine Lösung, um die Stornokosten so gering wie möglich zu halten.