BREXIT-CHAOS

In der turbulenten Phase der Brexit-Verhandlungen drängt sich nun immer mehr die Frage nach den Einreisebedingungen für Großbritannien auf.

Zwar ist derzeit noch unklar, ob, wann und zu welchen Bedingungen Großbritannien tatsächlich die EU verlässt, allerdings gab es zum Thema Einreisebedingungen zumindest schon eine Einigung.

Laut der britischen Tourismusbehörde „Visit Britain“ benötigen EU-Bürger für die Einreise nach Großbritannien bis zum 31.12.2020 nach wie vor nur einen gültigen Personalausweis. Dies hat die britische Regierung im Zuge der Verhandlungen zugesichert. Auch das Auswärtige Amt bestätigt dies. Schüler/innen aus Nicht-EU-Ländern, die aber in einem EU-Land wohnhaft sind, dürfen bis Ende 2020 nach wie vor visumfrei einreisen. Voraussetzung dafür ist weiterin die Eintragung auf der Liste der Reisenden für Klassenfahrten (erhältlich bei der zuständigen Behörde, in der Regel Landratsamt oder Ausländeramt). Unter folgenden Links können Sie die Bestimmungen nachlesen:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/grossbritannien-node/grossbritanniensicherheit/206408

https://www.visitbritain.com/de/de/reiseplanung/einreise-nach-grossbritannien/visa-und-reisepaesse

https://www.gov.uk/guidance/visiting-the-uk-after-brexit

Weiterhin unklar ist auch die Frage bezüglich der Krankenversicherung. Nach einem Austritt Großbritanniens aus der EU ist es wahrscheinlich, dass EU-Bürger keine kostenfreie Versorgung mehr durch das britische Gesundheitssystem NHS (National Health Service) erhalten. Wir empfehlen daher den Abschluss einer Reisekrankenversicherung.

Wir behalten die Entwicklungen zum Thema Brexit laufend im Auge und werden Sie über Änderungen selbstverständlich umgehend informieren.

Freie Termine Brighton und Eastbourne

Die Nachfrage für Klassenfahrten nach Brighton oder Eastbourne ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die Küstenstädte locken mit ihrer überschaubaren Größe, den reizvollen Piers sowie exzellenten Sprachschulen. Auch sind interessante Ausflugsziele wie London, Canterbury oder Portsmouth schnell zu erreichen.

Es verwundert daher nicht, dass es 2019 in beiden Orten nur noch wenige verfügbare Termine für Gastfamilien-Aufenthalte gibt.

Umso mehr freut es uns, dass wir einen besonders beliebten Termin, die Woche direkt vor den Herbstferien (20.10.-26.10.2019), exklusiv in beiden Küstenstädten reservieren konnten. Sollten Sie also Interesse an einer Klassenfahrt nach Brighton oder Eastbourne haben, können wir Ihnen diesen Termin als garantiert verfügbar anbieten. Auch in Hastings können wir Ihnen zu diesem Termin noch Gastfamilien vermitteln. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Bericht - Ferienfahrt nach London vom 30.07. bis 04.08.2017

Auch in diesem Sommer fand unsere erlebnisreiche Ferienfahrt nach London wieder statt und war – wie wir finden – ein voller Erfolg. Mit etwas über 30 Teilnehmern ging es diesmal unter anderem zum London Eye, zu Harry Potters Gleis 9 ¾, nach Brighton und ins farbenfrohe Musical „Aladdin“.

London RiesenradDer komfortable Doppelstock-Bus mit 66 Sitzplätzen der Firma Berchtold kam zu unserer großen Freude auch in diesem Jahr wieder zum Einsatz. Die lange Fahrt konnten wir mit DVDs gut überbrücken.

Nach etwa 12 Stunden Busfahrt und einem Fahrerwechsel in Luxemburg fuhren wir von Calais mit der Fähre bis nach Dover, von wo aus wir nach ca. 2 Stunden unseren Treffpunkt in London erreichten. Innerhalb kurzer Zeit waren unsere Teilnehmer auf die Gastfamilien verteilt und konnten sich von der langen Anreise erholen.

Den nächsten Morgen starteten wir mit der Zugfahrt von Herne Hill nach London Victoria und einem Spaziergang zum Buckingham Palace, durch den St. James´s Park, vorbei an Westminster Abbey, den Houses of Parliament und dem berühmten Big Ben. Vorbei an der Downing Street ging es schließlich zum Trafalgar und zum Leicester Square, wo wir eine Mittagspause einlegten.

Nachdem wir uns in verschiedenen Restaurants, Fastfood-Ketten oder zum Teil auch bei M&M World gestärkt hatten, überquerten wir die Jubilee Bridge und reihten uns beim London Eye in die Warteschlange ein. Nach kurzer Zeit öffneten sich die Türen unserer „Capsule“ und unsere Gruppe genoss während der ca. 30-minütigen Fahrt einen atemberaubenden Ausblick über London.

Am frühen Abend lernte unsere Gruppe noch das Londoner U-Bahn-Netz kennen, als wir nach dem Überqueren der Westminster Bridge mit der „tube“ zurück zum Victoria Station fuhren. Mit dem Zug ging es wieder nach Herne Hill, wo alle Teilnehmer zum Abendessen in ihre Gastfamilie zurückkehrten, um sich kurze Zeit später wieder für unsere Stadtrundfahrt einzufinden. Mit unserem Reisebus passierten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des immer noch sehr lebendigen Londons. Gegen 23:00 Uhr waren wir alle wieder in unseren Unterkünften angekommen und sichtlich erschöpft von diesem ersten Tag in London.

London KlassenfahrtDas Wetter war auf unserer Seite, als wir am nächsten Tag mit dem Bus nach Brighton fuhren. Das Meer begrüßte uns in türkis-blauem Strahlen und die warme Sonne erweckte den Eindruck, als seien wir eher irgendwo am Mittelmeer als an der Nordsee. Am Royal Pavilion legten wir einen kurzen Fotostopp ein, bevor sich der Großteil der Gruppe auf Shopping-Tour begab. Die weniger einkaufswütigen Teilnehmer schlenderten durch die malerischen Lanes, kleinen Gässchen mit unzähligen Boutiquen, bis zum Pier. Einige ließen sich zu Mittag das typische Gericht „Fish and Chips“ schmecken. Auch der Pier lockte noch mit seinem Rummel und Spielautomaten, bevor wir am Nachmittag wieder in Richtung London aufbrachen.

Nach einem kurzen Abendessen bei den Gastfamilien traf sich ein Teil der Gruppe, um am berüchtigten „Jack-the-Ripper-Walk“ teilzunehmen. Dazu brachte uns unser Bus zum Tower of London, wo wir unseren hervorragenden Guide Simon trafen. Simon weihte uns während der englischsprachigen Tour auf eine unbeschreiblich fesselnde Weise in die Geschichte des Jack-the-Ripper ein und führte uns in die dunklen Ecken Londons, in denen sich die schaurigen Verbrechen abgespielt hatten. Noch aufgewühlt erreichten wir gegen 23:00 Uhr unsere Unterkünfte.

Der Mittwoch begann wieder mit der gemeinsamen Zugfahrt nach Victoria, von wo aus wir uns auf den Weg nach King´s Cross machten. Hier ist das berühmte Gleis 9 ¾ aus Harry Potter zu sehen. Einige Teilnehmer nutzten stattdessen die Gelegenheit, um das riesige Kaufhaus Harrod´s oder das Hard Rock Café zu besichtigen.

Weiter ging es anschließend zum Covent Garden, wo verschiedene Straßenkünstler beobachtet werden können, sowie durch China Town.

Zur Mittagspause trafen wir uns gemeinsam wieder am Leicester Square. Im Anschluss fuhren wir mit der U-Bahn nach Camden Town, um den bunten Camden Lock Market zu besichtigen. Leider war der gesamte Nachmittag sehr verregnet, sodass wir uns alle umso mehr auf das am Abend bevorstehende Musical freuten.

Nachdem wir unser Abendessen in Form von Lunchpaketen einnahmen, die die Gastfamilien für uns vorbereitet hatten, gingen wir ins West End, wo „Aladdin“ um 19:30 Uhr im Prince Edward Theatre beginnen sollte. Von den glitzernden Kostümen, den orientalischen Tanzeinlagen und den wundervollen Darstellern schwärmen viele von uns bestimmt noch heute. Begeistert aber ermüdet fuhren wir nach dem spektakulären Musical zurück nach Herne Hill und sanken in unsere Betten.

Am Donnerstag trafen wir uns bereits frühmorgens am Bus, um unser Gepäck einzuladen und uns von den Gastfamilien zu verabschieden. Danach fuhren wir wieder mit dem Zug ins Zentrum und mit der U-Bahn weiter zum berühmten Wachsfigurenkabinett Madame Tussaud´s. Nach ausführlicher Besichtigung gönnten wir uns eine verlängerte Mittagspause auf der Oxford Street, die viele Teilnehmer noch für letzte Einkäufe oder einen Besuch im Sherlock Holmes Museum nutzen. Vom Marble Arch fuhren wir schließlich weiter zu St. Paul´s Cathedral und zum Tower of London mit der eindrucksvollen Tower Bridge. Unzählige Fotos später brachte uns die Docklands Light Railway durch die Docklands nach Greenwich. Hier deckten wir uns nochmals mit Proviant für die Busfahrt ein und liefen durch den Greenwich Park, vorbei am Observatorium, bis zu unserem Bus, der dort schon auf uns wartete.

Wie auch im letzten Jahr gab es auf der Rückfahrt noch ein kleines Quiz, bei dem sich zeigte, wie gut unsere Teilnehmer bei unseren täglichen Touren aufgepasst hatten.

Die Überfahrt mit der Fähre am späten Abend war diesmal für schwache Mägen eine Herausforderung. Wir alle waren froh, in Calais wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren und uns im Bus von der schaukeligen Fahrt erholen zu können.

Am nächsten Tag erreichten wir Markdorf und Ravensburg gegen Mittag und unsere Wege trennten sich schließlich nach dieser spannenden Woche in Großbritannien.

Wir – das Team von Schönherr Reisen – haben mit Begeisterung die vielen positiven Rückmeldungen aus unseren Fragebögen gelesen und uns sehr über das Lob gefreut. Kritikpunkte nahmen wir als Anlass, unsere Qualitätsstandards zu überprüfen und uns Verbesserungsvorschläge für die nächste Fahrt zu notieren.

Auch unser Busfahrer hinterließ einen kompetenten Eindruck und verdiente bei seinem Abschied einen kräftigen Applaus.

Was in diesem Jahr ganz besonders lobend erwähnt werden muss, ist die außerordentliche Pünktlichkeit aller Teilnehmer. Die Treffpunkte und Uhrzeiten wurden ausnahmslos und sehr zuverlässig eingehalten, die Kommunikation hat hervorragend funktioniert. Es hat uns wahnsinnig Spaß gemacht und wir freuen uns schon sehr aufs nächste Jahr.

By the way: im nächsten Jahr wird es aller Wahrscheinlichkeit nach neben der London-Fahrt auch einen Ferienfahrt nach Barcelona geben…

 

Herzlichen Dank für diese tolle Reise!

Lena Schepkowski

Terroranschläge in London

Das Thema „Terror“ ist in unserer heutigen Zeit sehr ernst zu nehmen, daran zweifelt auch das Team von Schönherr Reisen in keiner Weise. Die Gefahr eines Terroranschlags besteht in Großstädten wie Paris, Berlin oder London bereits seit längerer Zeit und ist mit Sicherheit auch höher als in Kleinstädten. Dennoch hat beispielsweise der Sprengstoffanschlag in Ansbach im Juli 2016 gezeigt, dass derartige Verbrechen nicht auf Großstädte beschränkt sind.

Erfahrungsgemäß wissen wir inzwischen jedoch auch, dass die Sicherheitsvorkehrungen unmittelbar nach einem Terroranschlag massiv ausgeweitet werden und die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Anschlages zu diesem Zeitpunkt relativ gering ist. Sofern auch das Auswärtige Amt nicht vor Reisen nach London warnt, führen wir unsere Klassenfahrten grundsätzlich wie geplant durch.

Wir bei Schönherr Reisen möchten dem Terror nicht gewähren, uns einschüchtern zu können und uns die Freiheit des Reisens zu nehmen. Das Reisen dient unserer Ansicht nach der Horizonterweiterung und der Völkerverständigung, was besonders in Zeiten des Terrors unabdingbar ist.

Besorgten Reiseteilnehmern oder Eltern bieten wir auf Wunsch gerne ein ausführliches Beratungsgespräch an. Auch haben Sie die Möglichkeit, Ihren Reisebus für Ausflüge außerhalb Londons einzusetzen. Wenn einzelne Reiseteilnehmer dennoch stornieren möchten, finden wir hier in der Regel eine Lösung, um die Stornokosten so gering wie möglich zu halten.

Fortbewegung in London

U-Bahn, Bus, Zug oder Docklands Light Railway: die Fortbewegungsmöglichkeiten in London sind vielfältig. Machen Sie sich vor Ihrer Abreise damit vertraut, damit Sie vor Ort keine wertvolle Zeit verlieren.

UndergroundFür unsere Klassenfahrten und Gruppenreisen nach London empfehlen wir grundsätzlich die Travelcard. Mit einer Gültigkeit von 7 Tagen ersparen Sie sich dadurch vor Ort die zeitaufwendige Besorgung von meist teureren Einzeltickets. Die Travelcard gilt sowohl für Busfahrten, was besonders bei einem Gastfamilienaufenthalt wichtig ist, als auch für die Zugfahrten von z.B. Herne Hill nach London Victoria und natürlich für die U-Bahn (in London „tube“ genannt).

Die Londoner tube besteht aus 12 U-Bahn-Linien, dazu kommt die Docklands Light Railway im Osten Londons. Die U-Bahnen verkehren werktags von 05:00 bis Mitternacht durchschnittlich im 2-5-Minuten-Takt, sonntags eingeschränkt. Über Unregelmäßigkeiten können Sie sich auf der Website von Transport for London (www.tfl.gov.uk) informieren. Es gibt für alle U-Bahn-Linien zwei Plattformen an jeder Station. Die Richtung der jeweiligen Plattform ist mit Schildern gekennzeichnet, z.B. „eastbound“ und „westbound“ oder „northbound“ und „southbound“. Überprüfen Sie vorher, in welcher Richtung Ihr Ziel liegt, so können Sie mit einem kurzen Blick auf die Beschilderung direkt zu Ihrer Plattform gehen. Die Londoner Rush Hour liegt morgens etwa zwischen 07:30 und 09:30 Uhr, abends zwischen 17:00 und 19:00 Uhr. Zu diesen Zeiten sollten Sie U-Bahn-Fahrten mit größeren Gruppen möglichst vermeiden.

London TubeBei den Londoner Bussen ist zu beachten, dass Sie direkt im Bus in der Regel keine Fahrscheine kaufen können. Wenn Sie also keine Travelcard oder Oystercard besitzen, sollten Sie an Fahrscheinautomaten Einzeltickets lösen, bevor Sie den Bus betreten. Da das in den Wohngebieten der Gastfamilien aber kaum möglich ist, sollte man hier keinesfalls auf die Travelcard verzichten. Zeigen Sie dem Busfahrer beim Einsteigen Ihre Travelcard. Unmittelbar vor ihrer gewünschten Haltestelle sollten Sie den „Stop“-Knopf drücken, damit der Bus auch tatsächlich anhält. Denken Sie daran, dass die Busse nicht wie bei uns auf der rechten Straßenseite anhalten, sondern auf der Linken.

Ihre Travelcard sollten Sie nicht unmittelbar bei Ihrem Smartphone aufbewahren, da der Magnetstreifen auf der Travelcard dadurch kaputt gehen kann. Sollte dies dennoch passiert sein, müssen Sie beim Durchgehen durch die U-Bahn-Eingänge immer einen Mitarbeiter bitten, die Absperrung für Sie zu öffnen.

  • 1
  • 2